Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 23 2010

survivalangel
18:42
survivalangel
18:36
3970 63cf
survivalangel
18:36
3985 1c2b
survivalangel
18:35
3947 984d
Reposted byLucky7 Lucky7
survivalangel
18:35
3935 48c0
Reposted byLucky7 Lucky7
survivalangel
18:32

Katastrophen und Krisenvorbereitung

Rechtlicher Hinweis: Diese Checkliste basiert auf langen Recherchen im Internet, Fachliteratur und Einsendungen hilfreicher Mitstreiter. Deswegen darf jeder diese Checkliste so oft er mag kopieren, ausdrucken und an die Wand hängen und Freunde, Verwandte und Bekannte, sowie Feinde damit belästigen - jegliche kommerzielle Nutzung ist aber ausdrücklich untersagt.

 

3

Inhalt

First Strike - Vorbereitung ...................................................... 5

Wohin im Krisenfall? ............................................................. 6

1. Organisation/Karten/Papiere/Flucht ........................... 7

1.1. Auto ...................................................................... 8

1.1.2 Motorrad ................................................................ 9

1.1.3 Fahrrad .................................................................. 9

1.2. Karten/Navigation/Orientierung................................10

2. Nahrung ................................................................11

3. Werkzeug/Unterschlupf/Utensilien.............................12

4. Kleidung/Decken.....................................................14

4.1 Taschen + Rucksack packen / Minimumausrüstung .........15

5. Hygiene.................................................................18

5.1 ABC-Schutz ............................................................18

6. Kommunikation + Unterhaltung .................................20

7. Medizin und Erste Hilfe.............................................21

8. Hieb-, Stich- und Schußwaffen ..................................23

Anmerkungen .....................................................................24

 

4 5

First Strike - Vorbereitung

Wenn es kracht*, dann sollte man sein Fluchtgepäck, Fluchtfahrzeug und andere wichtige Dinge zur Hand haben und nicht erst panisch danach suchen müssen.

Eine gepackter Notfallausrüstung beruhigt ungemein - vor allem, wenn sich alles darin befindet, was im Gefahrenfall nützlich und hilfreich ist.

Die folgenden Seiten stellen eine Checkliste zur Verfügung, die erst-einmal das Nötigste abdeckt - plus einige Dinge, die für die Zeit danach nützlich sein könnten. Diese Liste kann nicht vollständig sein, da verschiedene Menschen verschiedene Bedürfnisse haben.

Ein Familienvater wird sicher Kuscheltiere für die Kinder einpacken, während Singles dafür vielleicht lieber den Katzenkorb und Katzenfutter mitnehmen (vorausgesetzt er/sie bringt es nicht über sich seine Haustiere einfach auszusetzen oder .... brrrr - alleine der Gedanke daran dreht mir den Magen um).

Interessante Webseiten zu diesem Thema wären:

Für die Zeit davor:

Bundesamt für Zivilschutz: http://www.bzs.bund.de/index2.html

Zusammenbruchsforum: http://f27.parsimony.net/forum66814/index.htm

Für die Zeit danach:

Das Vorsorgeforum: http://f27.parsimony.net/forum66013/

Das Naturforum: http://www.natur-forum.de/forum/index.php

(* Krieg, Aufruhr, Mord- und Totschlag in der Nachbarschaft, Asteroiden- oder Meteor-Impakt oder ein einfaches Gasleck mit Explosionsgefahr.)

 

6

Wohin im Krisenfall?

Im Ernstfall sollte man sich nicht in einer Stadt aufhalten, bzw. diese sofort verlassen. Auf dem Land, in der Nähe eines Dorfes oder eines Waldes, ist man wesentlich sicherer.

Im Kriegsfall wären alle größeren Städte auf jeden Fall Angriffsziele. Die bei einem Asteroiden- oder Meteor-Impakt auftretenden Beben könnten die meisten Gebäude beschädigen oder sogar zum Einsturz bringen. Höhlen könnten sich als Todesfalle erweisen - aber auch als perfekte Schutzräume.

Sollte es soweit kommen - raus aus der Stadt! Da in so einem Falle vermutlich eine ganze Menge Menschen auf dieselbe Idee kommen werden, sollte man alternative Fluchtrouten und Fluchtfahrzeuge in‘s Auge fassen. (Was nützt einem ein - mit Kind, Kegel und erstklassiger Ausrüstung - vollgepacktes SUV, wenn man mitten im Ort im Stau steht?) Ein Fahrzeug macht nur Sinn, wenn man damit rechtzeitig aus der Stadt rauskommt.

Menschen, die am Stadtrand wohnen haben es leichter als Leute aus der Innenstadt. Bewohner von ländlicheren Gebieten können sich sogar richtig Zeit lassen.

Wer die Möglichkeit hat, der sollte jetzt schon einen Fluchtplatz oder Unterstand in‘s Auge fassen und dort Notfallpakete deponieren. Ein Wochenendhäuschen auf dem Land, eine gemietete Scheune oder Garage wären Alternativen zu einfach im Wald verbuddelten Depots.

Unter jedem Absatz auf folgender Liste ist etwas Platz, um eigene Ideen unterzubringen. Achten Sie darauf, daß zusätzliches Material ggfs. auf dem Rücken durch die Gegend geschleift werden muß. Überlegen Sie genau, was wichtig ist und was nicht. Ziehen Sie auch in Betracht, daß sie möglicherweise ihr Fahrzeug aufgeben müssen (Stau, Defekt, Kraftstoffmangel, Beschlagnahmung durch Behörden oder Raub durch rüde, randalierende Räuber).

 

7

1. Organisation/Karten/Papiere/Flucht

• Haus und Eigentum sichern (soweit möglich und nötig)

• 1 Geburtsurkunde pro Person*

• 1 Personalausweis/Reisepass pro Person*

• 1 Führerschein pro Person (wenn vorhanden)*

• 1 Krankenkassenkarte pro Person*

• 1 Telefonkarte € 6/Telefongeld € 5

• alle wichtigen Telefonnummern

• verschiedene kleine Wörterbücher (englisch, französisch, russisch, usw.) Keine elektroischen Taschentranslatoren - Ausfallgefahr!

• Befähigungsnachweise (z.B. Pilotenschein, Kapitänspatent, usw.)

• 1 Rucksack pro Person (gute Militär- oder Campingrucksäcke, evtl. mit eingebauten Trinksystemen. Z.B. Deuter oder, für solvente Angeber HydraStorm "Predator")

• Zivilschutzratgeber+ Volz‘ "Überleben in Natur und Umwelt" (Pflicht!)+ evtl. Lichtenfels "Lexikon des Überlebens"

* Notfalls beglaubigte Kopien in Folie eingeschweißt. Sinnvoll oder nicht - vielleicht wird es gar nicht so schlimm und man möchte in seine Wohnung zurück und muß sich ausweisen um nicht wegen Plünderung erschossen zu werden.

 

8

1.1. Auto (ggfs. mit Hänger u/o Dachkoffer)

• Auto vollgetankt + 2 Kanister Benzin/Diesel à 5l, 1 Kanister Motoröl 5l, 1 Kanister Kühlwasser

• Kühlwasser, Reifendruck und Ölstand geprüft

• Wischerflüssigkeit, Bremsflüssigkeit, Autobatterie (Flüssigkeitsstand) und Ersatzreifen (Druck) geprüft

• div. Material: Flickzeug für Schläuche, Ersatzschläuche, div Schrauben + Muttern, Kühlerdicht, Isolierband, Schlauchschellen, Elektrodraht, Bindedraht, Kabelbinder in div. Größen, Lüsterklemmen, Ersatzsicherungen, Ersatzlampen, Seilklemmen, 1-2 Packungen mit Nägeln, 1-2 Treibstofffilter für Schlaucheinbau bei Vergasermotor, Zündkerzen, Keilriemen, Scheibenwischer, 1 Multi-Messinstrument für die Elektrik

• 1x Werkzeugsatz: Wagenheber, 2x Schlüsselsatz, Kombizange, Rohrzange, Schraubendreher, Inbusschlüssel, Eisen- + Gummi-Hammer, Blechschere, kleine Pumpe zum Sprit abzapfen (+ 2x 4m Schlauch), 2x Montiereisen, Starthilfekabel, 1x Satz Metallfeilen, Hubzug + Stahlseil oder Kette, 2-3 Schäkel, Spaten o. Schaufel, Spitzhacke, Brechstange, Eimer

• 1x Werkzeugsatz f. Holz: Axt, Spaltkeil, 1x Stemmeisen, Säge mit Wechselblättern für Metall + Holz, 1 Satz Holzfeilen, 1 Hobel

• Handluftpumpe oder 12 V Autoreifenpumpe (ca. 10 € im Autohandel)

• Schnur, Seil, Abschleppseil, Schneeketten

• 2x Verbandskästen vollständig

• 1x große, warme Decke (zb. BW)

• starke Taschenlampe plus Ersatzbirne und Batterie

• 3x Pappe (Umzugkartons)

• Einge Pakete EPA oder Ready-to-Meal + einige Konserven

• Tarnnetz um euer Auto im Wald abzutarnen (ein großes Stück, nicht 10 kleine!)

 

9

1.1.2 Motorrad (s.o.)

• Tank vollgetankt

• 1 Kanister Benzin (wenn möglich und der Platz es zulässt)

• Kühlwasser gecheckt (wenn nötig)

• Reifendruck gecheckt

• Ölstand gecheckt

• Bremsflüssigkeit gecheckt

• Batterie gecheckt (Flüssigkeitsstand)

• 1 Flasche Motoröl

• Handpumpe

• Ersatzrad und ggfs. Ersatzschläuche (falls möglich)

• Kevlareinlagen für die Räder (falls nötig)

• Tankrucksack

• Packtaschen/-koffer

• Tarnnetz um das Bike im Wald abzutarnen

1.1.3 Fahrrad (ggfs. mit Anhänger)

• Reifenflickzeug

• Luftpumpe

• Reparaturwerkzeug

• Packtaschen + solide Packtaschenbefestigung

• Ersatzrad und Ersatzschläuche (Schwalbe oder spez. MTB-Schläuche)

• Kevlareinlagen für die Räder

Anmerkung:

Per Notfallverordnung können motorisierte Verkehrsmittel beschlagnahmt werden. Ein NEMP (Nuklearer Elektro-Magnetischer Puls) kann die Fahrzeugelektrik und Elektronik völlig zerstören. Ein paar Fahrräder sind also besser als gar nichts.

Notfall, bzw. Expeditionsausrüstung gibt‘s z.B. bei Därr.

 

10

1.2. Karten/Navigation/Orientierung

• 1 Satz Generalkarten Deutschland 1/200.000

Fluchtrouten und -Ziel eingezeichnet; mind. 1 Alternativroute eingezeichnet evtl. Höhlen/Stollen/Burgruinen etc. eingezeichnet

• 1 Karte Österreich 1/600.000

evtl. Höhlen/Stollen/Burgruinen etc. eingezeichnet

• 1 Karte Europa, darin eingezeichnet: möglicher Kriegsverlauf/sichere Zonen, mögliche Impact-Orte/Überschwemmungszonen

• Detailkarten für neuralgische Punkte (z.B. Straßensperren umfahren)

• Kartentasche mit Plastikfenster (mit wasserlöslichen Folienstiften)

• 2 Kartenkompasse (ölgelagert)

• 1 Lineal 30 cm

• 1 Navigationsdreieck (großes Geodreieck)

• 1 Zirkel

• 1 Signalspiegel (polierter Edelstahl - unzerbrechlich)

• 1 Signalpfeife (Kunststoff oder Metall - Hauptsache laut!)

• 3 Bleistifte

• 2 Anspitzer

• 2 Radiergummis

• 5 Kugelschreiber (vorher testen - evtl. mit Ersatzminen)

• Wachsstifte oder Edding-Filzstifte rot + schwarz, evtl. Kreide

• 1 Schachtel Reißzwecken

• 1 Notizblock DIN A6

• 1 Block DIN A5

• 1 Solartaschenrechner

• 1 Armbanduhr analog (mechanisch mit automatischem Aufzug)

• 1 Fernglas (gute Qualität z.B. Steiner Nighthunter) (evtl. 1 Nachtsichtgerät incl. Akku + Batterien)

Anmerkung:

Es ist zweifelhaft, ob GPS im Katastrophenfall noch benutzt werden kann. Kompass und gutes Kartenmaterial sind daher vorzuziehen

 

11

2. Nahrung

• ausreichend/ausgewogene Dosennahrung pro Person

• 1 Paket Mehl pro Person (einzeln eingeschweißt)

• 1 Paket Salz pro 4-5 Personen (einzeln eingeschweißt - kein Kochsalz verwenden - besser gutes Kristallsalz, unjodiert, unfluoridiert)

• 1/2 Pakete Zucker pro Person

• 20-40 Liter Wasser (mehr erst am Zielort)

• 1 Multivitamin-Kautablette pro Person u. pro Tag

• 1/2 Multivitamin-Brausetablette pro Person u. pro Tag

• 2 Traubenzuckertabletten pro Person u. pro Tag

• 1 große Tüte mit Bonbons (gut für die Moral)

• Haltbare Schokolade (in Blechdosen)

Anmerkung:

Als Notproviant eignet sich dehydrierte "Trekking-Nahrung", die es auch fleischlos gibt und sich durch Zugabe von Wasser in vollwertige Mahlzeiten verwandelt. Auch der BW-Notproviant, BP-5 sowie die berüchtigten "Panzerplatten 02" eignen sich gut für die Notfallausrüstung. Dosenbrot (Vollkornbrot/Pumpernickel) ist ebenfalls zu empfehlen. Die US-Kampfverpflegung MRE (Meal Ready to Eat) ist über die einschlägigen WebShops zu beziehen. Erhältlich im Outdoorshop oder über Trekking- und Outdoorversandhandel im Web.

Räer: http://www.raeer.com/

Globetrotter: http://www.globetrotter.de/

Spec-Com: http://www.spec-com.de/

Ranger-Shop: http://www.ranger-shop.de/

Mayer-Ausrüstungen: http://www.mayer-ausruestungen.de/

 

12

3. Werkzeug/Unterschlupf/Utensilien

Werkzeugkoffer:

• 1 guter Hammer (z.B. Zimmermanns- und/oder Maurer-Hammer)

• 1 größere Schachtel verschieden lange Nägel und Schrauben

• 1x Satz Schraubendreher Kreuzschlitz + Normal (alternativ: hochwertiges Multitool oder Bit-Box mit Griff und/oder Ratsche)

• 2 Zangen (Kombizange + Rohrzange)

• 1 Astsäge (notfalls Ring-Drahtsäge)

• 4 Karabinerhaken

• 1 Seil 20m (mind. Durchm. 0,80 cm)

• mehrere Rollen Draht in verschiedenen Stärken (Stahl/Eisen, Kupfer, usw. zum bauen eines Unterstandes oder für Elektrobasteleien)

• 1 große Packung extralange Kabelbinder

• 1 großes Mehrzweck-/Survivalmesser (kein Hohlgriff - durchgehende Klinge)

• 1 Taschenmesser (gutes Schweizer Offiziersmesser oder BW-Messer)

• 1 Messerschärfer (guter 2-seitiger Wasserschleifstein, 1 Wetzstahl)

• 1 Beil oder Axt (z.B. Fiskars Campingbeil, FOX oder Gränsfors)

• 1 Schere

• 1 Rolle Isolierband

• 1 Rolle breites Isolierband (zum Abdichten - Panzerband/Gaffertape)

• 10 Päckchen Zündhölzer (einzeln verschweißt, ggfs. Alleszünder)

• 3 Feuerzeuge nachfüllbar + 1-2 Nachfüllbehälter Feuerzeuggas

• 1 Funkenschlagstein

• 1 Lupe/Brennglas

• 1 Klappspaten

• 10 große Kerzen

• 1 Petroleumlampe klein + 1 Ersatzdocht Petroleumlampe (Petromax)

• 1 - 2Flaschen Petroleum 1l

• 1 Taschenlampe groß incl. Akku + 2x Batt.+Ersatzlämpchen

• 1 Taschenlampe klein incl. Akku + 2x Batt.+Ersatzlämpchen

 

13

• 1 Solar-Akkuladegerät für alle mitzunehmenden Akkutypen alternativ:

• 1 Generator von z.B. Eisemann mit EMP-Schutz für Leute, die auf Strom gar nicht verzichten können oder wollen (z.B. Notebook-Besitzer, die sich dieses PDF nicht ausgedruckt haben *eg*)

• 1 - 2 Kanister Sprit 20l für Generator

• 1 Gaskocher/Esbitkocher/Mehrstoffbrenner

• 1/2h Brennstoff pro Tag für Kocher

• Kochtöpfe, Pfannen und Wasserkessel

(Komplettes Camping-Set empfohlen - vorzugsweise Edelstahl - ansonsten Alu oder emailliert)

• 1 Dosenöffner (Ersatzdosenöffner an den Taschenmessern)

• Essbesteck:

1 Löffel/Gabel/Messer pro Person (Edelstahl)

1 Metallbecher pro Person

1 Eßschale Metall pro Person

(Komplettes Camping-Set empfohlen - Edelstahl, Alu oder emailliert)

• 1 Plastikplane 3m x 3m mit Metallösen

• 1 Zelt grün, imprägniert, vollständig! pro 3 Personen

• 1 Rolle Alufolie (EMP-Schutz der E.-Geräte, auch Digitaluhren)

• 20 Gummiringe/Gummibänder

• 1 Rolle Paketschnur

• Basis Angelset (Schnur, versch. Haken, Aalschnüre, engmaschiges Kunststoffnetz)

• 1 Bauanleitung für Schutzhütte und Unterstände. "Volz" siehe Seite 7

Anmerkung:

Sollten Atomwaffen zum Einsatz kommen, so kann ein NEMP (Nuklearer Elektro-Magnetischer Puls) sämtliche Elektrik und Elektronik vernichten. Radios, Fernseher, Computer und Autos - die inzwischen samt und sonders computerisiert sind - werden nicht mehr funktionieren. Zum Schutz von Geräten taugt eine dicke Schicht Alu-Folie. Besser ist eine Hülle aus sogenanntem µ-Metall (Mü-Metall). Dieses Material schützt hervorragend vor elektromagnetischer Strahlung, ist aber recht teuer.

 

14

4. Kleidung/Decken

• 1x feste Wanderschuhe, imprägniert, besser: Militärstiefel

(Standard-Allround: BW alte Art, bei langen Fußmärschen und Problemen mit den Füßen lieber US-Jungle Boots, Gebirge: BW-Bergstiefel; wichtig: 4 Paar Ersatz-Schnürsenkel!)

• 1x lange Unterhose Baumwolle

• 3x Shorts (keine normalen engen Unterhosen)

• 5x Socken grau BW (falls neu, öfters waschen sonst gibt‘s Blasen)

• 2x T-Shirt

• 2x Hose (eine an, eine im Rucksack), BW oliv besser als fleck da wärmer und strapazierfähiger, US Ri-stop)

• 1x Gürtel für die Hose

• 2x Hosenträger

• 1x Lochkoppel (US) über der Jacke (US-Koppel einige Vorteile gegenüber BW Koppeln)

• 2x Jacke (eine an, eine im Rucksack), BW oliv besser als fleck da wärmer und strapazierfähiger, US Ri-stop)

• 1 leichte Regenjacke imprägniert, (besser BW-Regenponcho, der auch über den Rucksack geht.)

• 1x Handschuhe (nicht BW schwarz, trocknen nicht und sind im Winter arschkalt, besser fleck aus Synthetik (ca 10 €). (Winter/ABC-Schutz)

• 1x Mütze (BW Mütze oder US)

• 1x Woll-Rollmütze

• 1x Schal

• 1 guter Schlafsack pro Person (bis -15° oder Kombisäcke)

• 1 Iso-Matte pro Person

• 1 gute Decke pro 2 Personen

• 2 Nähzeugsets (1x am Körper, 1x im Rucksack)

• 1 Brille + 1 Ersatzbrille (Sportbrille) im Hartschalenetui

• 1 Sonnenbrille (besser: Staubschutzbrillen mit Wechselgläsern aus dem BW-Shop)

 

15

4.1 Taschen + Rucksack packen / Minimumausrüstung

In die Taschen:

Beintaschen:

• 1x Dreieckstuch (BW)

• 1x kleines Taschenmesser an Schnur (BW hat gute Säge)

• 1x US-Ready to Meal (Notnahrung), passt genau rein.

• 1x Päckchen Papiertaschentücher

• 1x wasserdichtes Päckchen mit Schur, Angelhaken, Nägeln, Sicherheitsnadeln, Nadeln, Teelicht

Hosentaschen:

• 1x Taschentuch Stoff (vielfätige Einsatzmöglichkeiten)

• 1x Ohrenstopfen (auch für Zivilisten sinnvoll)

• 1x 3 Meter Toilettenpapier (nichts ist schlimmer als lange suchen)

• 1x Karte von der Gegend in Elefantenhaut eingeklebt (Wanderkarte, besser Topikkarte aus Buchhandlung)

Jackentasche: (Zeug teilweise in Survialweste)

• 1x Kompass an Schnur (kein Billigmodell, ölgelagert)

• 1x Kugelschreiber

• 1x Bleistift

• 1x Notizblock

• 1x Ohrenstopfen in die Armtasche

• 1x Sektkorken

• 1x Feuerzeug

• 1x Streichhölzer in Wachs getaucht

• 1x Magnesiumblock (Feuer machen)

• 1x Multitool (Gerber, Leatherman oder SwissTool)

• 1x Zigaretten, wasserdicht verpackt! (wer‘s braucht ;-)

Survialweste über der Jacke. Habt ihr keine keine machen wir uns eine: Alte BW Jacke oliv, Ärmel ab und kleine Stofftaschen draufnähen. D-Ringe in Brusthöhe befestigen. Schlaufen in Bauchhöhe (Schrotmunition, Beil usw.) Innentaschen einnähen, alles knöpfbar ... kein Reißverschluß!

 

16

am Lochkoppel (Beschreibung Rechtshänder)

• 1x Lochkoppeltragegestell (je nach Geschmack)

• 1x hinten links Wasserflasche gefüllt mit Leitungswasser (BW Metall nicht US aus Plastik)

• 1x links Kampfmesser (alternativ: selbe Stelle am Hosengürtel)

• 1x rechts Pistolentasche (wer eine Waffe hat ...)

• 1x hinten rechts Multipacktasche (nicht zu groß)

• vorne 2x kleine Multitaschen (flach), (z.B. BW Munitionstaschen alt)

in Multitasche hinten:

• 1x Esbitkocher mit Esbit

• 1x Becher faltbar Plasik

• 1x BW-Besteck

In den Rucksack:

Rucksack (muß nicht teuer sein und groß, aber gut zu tragen, z.B. BW alt oder Fleck kann aber auch ein teurer HydraStorm Kampfrucksack sein.)

• Isomatte (BW 3fach klappbar) als Rückenschonung in den Rucksack

• 1x gelber Sack, da dann alles rein

• 1x Parka (BW oder US aber mit Futter)

• 1x BW Klappspaten

• 1x Dosenöffner

• 1x Holz-Beil (Baumarkt, dann schärfen)

• einige Teelichter

• 1x 10-15 Meter Schnur

• 1x kleines Stück Tarnnetz, Manngröße (z.B. BW)

• 1x Bergsteigerseil (nur Gebirge und Hochwald)

• 1x BW Schneetarnhose und Jacke (nur bei Bedarf)

• 1x oder 2x EPA BW oder Ready to Eat (US), wasserdicht!

• 1x Packung Schoko-Kekse (Prinzenrolle), wasserdicht!

• 1x Überlebensfibel (Volz, siehe Amazon)

• 1x stabile Einfriertüten mit Survialmaterial: Nägel, Nadeln, Angelzeug, Zwirn, Schere..)

 

17

• 1x Dokumente Fotokopien (Personalausweis, Reisepass, Geburtsurkunde...), wasserdicht!

• 1x Medikamente (Mullbinde, Pflaster, Jod, Tabletten, Schmerzmittel, Salben..), wasserdicht!!

• Ersatzwäsche, siehe oben (Hose, Jacke, Socken…)

• 1x Survialmesser in Seitentasche

• 1x Jagdmesser oder Opinel (ca. 10 €) in Seitentasche

• 2x Päckchen Papiertaschentücher, Seitentasche, wassedicht!!

• 1x eine Rolle Toilettenpapier (weiches!)

• 10x Aldi Plastiktüten (die stabilen)

• 1x Rettungsfolie (aus Erste Hilfe-Kasten)

• 1x Ballistol (wird als Waffenöl verkauft, ist aber Vielzwecköl)

• 1x Handy, Wasserdicht verpackt!!

• 1x Radio (ein kleines billiges)

• 1x Wachsstift für die Karten zum drauf malen

• 1x Folienstift wasserfest

• 1x Edding

• 5x weiße Kreide

• 1x Puksäge (kleine Handsäge, Baumarkt, mit Ersatzblättern)

• 1x kleines Buch (z.B. Reclam)

(nichts ist schlimmer als Langeweile, obwohl ihr die ersten Tage bestimmt keine Langeweile haben werdet *g*)

Das ist das Minimum, egal, ob ihr zu Fuß flieht, oder per Auto! Der Rucksack sollte fertig gepackt bei euch liegen, Klamotten und Stiefel daneben!

(Anmerkung des Setzers: Das alles zusammen passt nicht in einen kleinen Rucksack. Ein Fassungsvermögen von mindestens 60 Liter sollte er schon haben. Ich hab‘s ausprobiert)

 

18

5. Hygiene

• 2 Tuben Waschpaste (Rei i.d.T.) pro 2 Personen

• 1 Flasche Spülmittelkonzentrat pro 5 Personen

• 1 Nachfüllpack Waschtenside (CD/BasisPH etc.) 500 ml verschließbar pro 2 Personen

• 2 Stck. Seife PH-neutral pro Person

• 1 Frottierhandtuch pro Person

• 1 Rasierer/Rasiermesser

• 1 Tube Rasiercreme/Rasierseife pro 2 Personen

• ausreichend Rasierklingen/Abziehleder

• 1 Rasierspiegel polierter Edelstahl (taugt auch als Signalspiegel)

• 1 Nagelschere (evtl. im Taschenmesser)

• Nagelfeile (evtl. im Taschenmesser)

• 1x Mückenchutz

• 1x Sonnenschutz

• 1 Flasche Flohschampoo

• Zahnarztcheck (jeder)

• Erste-Hilfe-Check (möglichst jeder)

• 2 Tuben Zahncreme pro Person

• 2 Zahnbürsten pro Person

• 1 Kamm oder Haarbürste pro Person

• 5 Rollen weiches Toilettenpapier pro Person

5.1 ABC-Schutz

• Micropur für 1.000 Liter oder Certisil argento Pulver

• 1 Wasserfilter mit Ersatzfiltern (Katadyn Combi - teuer aber gut)

• 5 Wasser-Falt-Kanister 10-20 Liter

• 1 Päckchen Staub-Mundschutz (Baumarkt)

• 4 ABC-Gasmasken (je 25 €)

• 20 ABC-Gasmaskenfilter (je 5-10 €)

 

19

• 1 Strahlenmessgerät für Beta & Gamma Strahlung (100 DM) incl. Akku + Ersatzbatterie, incl. Anleitung

• 1 Liste/Buch mit Strahlengrenzwerten/Auswirkungen

• 1 Handbesen (Dekontamination)

• 1-3 Dekontaminations-Notfallpack aus dem BW-Shop

Anmerkung zu Micropur und Certisil:

• 100er Packung, 1 Tablette für 1 Liter = 100 Liter, ca. 12€

• 40er Packung, 1 Tablette für 10 Liter = 400 Liter, ca. 17€

• 100g Flasche, 1g Pulver für 100 L. = 1000 Liter, ca. 13 €

Also Micropur-Pulver kaufen. Das Pulver läßt sich mit Spielkarten und "Schiffchen" gut vierteln, so daß man besser zu handhabende 25l Mengen erhält. Augenmaß sollte hier genügen. Das Pulver dann in kleine Plastikpäckchen abfüllen und verschweißen.

Micropur/Certisil ist Chemie - antibakteriell! D.h. es kann auch der Darmflora zusetzen. Man sollte sich also auf einen guten Combi-Wasserfilter verlassen und die Chemie für den Notfall aufsparen.

 

20

6. Kommunikation + Unterhaltung

• 1 Mobiltelefon incl. Ladegerät (vorraussichtlich nur die erste Zeit nutzbar)

• 1 Paar Handfunkgeräte incl. Akku + Batterien

• 1 Weltempfänger incl. Akku + Batterien

• 1 Liste mit Radiofrequenzen (D-Welle etc.)

• alle wichtigen Telefonnummern (s.1.)

• Spiele/Zeitvertreib/Bücher (Reclamhefte)

• 1 Taschenkalender 1999/2000/2001

• 1 Romme-/Canasta-Spiel 2 x 55 Blatt incl. Spielanleitung

• 10 Würfel + Anleitung für verschiedene Würfelspiele

• Schreibpapier (s. 1.2.)

• Schreiber (s. 1.2.)

• Sport-/Lieblings-/Wissenschafts-/Survivalbücher

• 1 Heilpflanzen-Ratgeber

 

21

7. Medizin und Erste Hilfe

• Erste Hilfe-Kasten:

Inhalt: 1x Rettungsdecke, 1x Dreieckstuch, 1x Pflasterwundverband 1m/6cm, 1x Erste Hilfe Listerschere, 1x Signalpfeife, 2x Verbundpäckchen mittel, 3x Mullbinden 4m/6cm, 1x Idealbinde 5m/2,5cm, 1x Heftpflaster 5m/2,5cm, 12x Sicherheitsnadeln, 1x Einweg Handschuhe, 1x Inhaltsverzeichnis (Auffüllpacks mit Verbrauchsmaterial gibt‘s für 5-6 € bei OBI)

Medikamente:

• 1 Flasche Fußpuder

• 1 Fläschchen medizinischer Alkohol

• 1 Fläschchen Wunddesinfektionsmittel

• 1 Breitbandantibiotikum oder Curcuma/Gelbwurz (pflanzlich)

• 1 Tube Voltaren oder Fläschchen Diclofenac

• 1 Fläschchen Neo-Ballistol

• 50 ASS-Tabletten 500mg + 50 Paracetamol pro Person (Aspirin wirkt nicht bei jedem und geht böse auf den Magen)

• 1 Tube Wund-/Heilsalbe

• 1 Schachtel Halstabletten

• 1 große Schachtel Kohletabletten (N2/N3) + Gegenmittel gegen Darmverschluß, evtl. noch 1 Schachtel harte Chemie

• Multi-Vitamin Tabletten s. 2.

• 1 Schachtel Jod-Tabletten 100mg zur Jodblockade der Schilddrüse

• 1 Fläschchen Nasenspray/Nasentropfen

• 1 Fläschen Hustensaft

• Homöopathische Reiseapotheke für die Empfindlicheren

• 1 Pinzette

• 1 Zahnarzt-Spiegel

• 1 Zahnarztsonde

• 1 Medizinbuch/Ratgeber

 

22

Für Sanitäter und andere Leute, die wissen, was sie tun:

• Tatonka - First Aid "Pro"

1 Air Vita° Bi-Protect, 2 Safe Set V, 2 Einwegspritzen 5ml, 2 Einmalkanüle Nr.2, 2 Einwegkanüle Nr.12, 1 Perfudrop-Air Infusionsgerät, 1 Vasadrop-Venenverweilkanüle G-20,0 rosa, 1 Aluderm-Aluplast, Braunülenpflaster einzeln, 3 Aluderm-Aluplast Injektionspflaster stabil PVC 12x40mm, 1 Aluderm-Aluplast Steril-Verband 100x90mm, 1 Aluderm-Aluplast elastisch Sortiment 4, 2 Aluderm Kompressen einzeln 10x10cm, 1 Aluderm Verbandpäckchen DIN mittel, 3 Pflasterstreifen 12x2,5cm, 1 Plast 5m/1,25cm, 1 Nahtmaterial DS 24 Seide schwarz 2-0, 1 Einmalskalpell Fig.10, 5 Alkoholtupfer einzeln, 1 Cutasept Pumpflasche 50ml

Gibt‘s online bei http://www.spec-com.de/index.html unter der Rubrik Outdoor -> Körperpflege.

Es schadet sicher nicht, sich auch mit anderen Medikamenten einzudecken, soweit erhältlich. Benötigt jemand persönliche Medikamente, dann sollte für einen ausreichenden Vorrat gesorgt werden.

 

23

8. Hieb-, Stich- und Schußwaffen

• 1 Signalwaffe 8mm oder 9mm pro Gruppe jeweils mit 15mm Becheraufsatz

40 Knallpatronen pro Waffe

20 Signalsterne rot + 10 Signalsterne grün pro Waffe

20 CS-Gas Patronen pro Waffe (besser Pfefferspray)

Je nach Grad der Paranoia, persönlichem Sicherheitsbedürfnis und Fähigkeiten empfehlen sich weitere Utensilien:

• Für Sportschützen und Jäger: Waffen mit ausreichend Munition einpacken. Waffenpflege nicht vergessen. Für kleinkalibrige Waffen sollte HV/HS-Munition besorgt werden.

• 1 kräftige Sportarmbrust (Barnett Eco oder Barnett Commando von http://www.kotte-zeller.de/ - darauf achten, daß das Zuggewicht zum spannen die eigenen Fähigkeiten nicht überschreitet). Von Compound-Armbrüsten ist wegen der Anfälligkeit abzuraten.

• ca. 30 Bolzen mit Jagdspitzen passend zum Armbrustmodell

• 2 Ersatzsehnen passend zum Armbrustmodell

• gutes Zielfernrohr passend zum Armbrustmodell

alternativ (nur für erfahrene Bogenschützen und -jäger)

• 1 guter Recurve-Sportbogen (besser kein Compound-Bogen)

• ca. 30 Jagdpfeile oder Sportpfeile mit Jagdspitzen

• 2 Ersatzsehnen

• Finger- und Armschutz

• 1 schwere Gebrauchs-Machete mit Gürtelscheide (als Werkzeug und als Kurzschwert zu gebrauchen)

• 1 Langschwert mit Scheide (für diejenigen, die damit umgehen können und glauben, so etwas zu brauchen.)

• 1 moderner Vorderlader, Kugeln, Pulver, Zündhütchen

Von der Anschaffung illegaler Waffen wird abgeraten - solange noch Recht und Ordnung im Land herrschen.

 

24

Anmerkungen

Anmerkung Feuer:

• Eingeschweißte Streichholzpäckchen und Feuerzeuge gut verteilen —> schließt Totalverlust aus. Es gibt spezielle Sturmhölzer, die auch bei starkem Wind nicht ausgehen.

Anmerkung Feuer ohne Streichhölzer/Feuerzeug:

• Die bekannte "Dreh-Holzstab-Methode" funktioniert laut Rüdiger Nehberg nur, wenn der Stab aus Weichholz und die Unterlage aus Hartholz besteht, nicht umgekehrt. Denn: Das Weichholz des Stabes raspelt sich nach einiger Zeit ab und liefert den Span, der zum Glimmen notwendig ist. Umgekehrt fängt es nur an zu rauchen. Als Zunder kann ein Stück Textilstoff dienen, der zuvor gezupft wurde. Auch alle möglichen Fallschirmsamen (z.B. Löwenzahn/Diestelwolle) geben guten Zunder ab, sollten aber zuvor zur Kugel gepresst werden. Zunder funktioniert besser, wenn er Aschereste (von vorherigem Feuer) enthält.

• Die bekannte Brennglas-Methode (nicht direkt in den Lichtpunkt schauen und Sonnenbrille benutzen): also Lupe einpacken. Auch bei wolkenfreiem Himmel im Winter brauchbar.

• Feuerstein + Markasit oder Pyrit (enthalten Schwefel für länger glühende Funken —> Zunder) entzünden. Steine gibt es u.a. bei Globetrotter.

• Magnesium-Feuerstarter aus dem Militärhandel sind ebenfalls zu empfehlen.

Anmerkung Haustiere:

Einen guterzogenenHund wird man wohl mitnehmen können, Hamster, Käfigvögel, Kaninchen, etc. evtl. aussetzen. Wer es nicht fertigbringt, seine Zimmertiger auszusetzen oder einfach zu entsorgen (wer kann das schon - auch dann, wenn‘s rund gehen sollte), der sollte sich vorher gründlich überlegen, wie er das Problem löst.

 


 

 

 

April 15 2010

survivalangel
09:09
8295 3b55
Guckst Du ;-)
survivalangel
09:07

Ängste-Phopien !

-angborene Ängste(Höhenangst)

-antrainierte Ängste(heisse Herdplatte,Spinnen,Schlangen)

-Verlußtängste(etwas zu verlieren aus einer Abhängigkeit)

-Angst vor etwas Ungewissen(kann bis zur Panik-Phobie führen!)

-Entzugsängste(von Drogen/Medikamente/Alkohol)

Phobien

Acrophobie Höhe

aerophobie Fliegen

Agoraphobie Plätze

Ailurophobie Katzen

Algophobie Schmerz

Androphobie Männer

Arachnophobie Spinnen

Astraphobie Blitz und Donner

Autophobie Alleinsein

Bathophobie Tiefe

Claustrophobie geschlossene Räume

Cynophobie Hunde

Demophobie Menschenmengen

Dromophobie Straßenüberquerungen

Frigophobie Kälte

Genophobie Sex

Gynophobie Frauen

Haptephobie Berührung

Hemophobie Blut

Hydrophobie Wasser

Hypnophobie einschlafen

Musophobie Mäuse

Mysophobie Kontamination

Neophobie Neuem

Nyctophobie Nacht, Dunkelheit

Ophidiophobie Schlangen

Panphobie Allem

Phobophobie Angst

Photophobie Licht

Pyrophobie Feuer

Sitophobie Essen, Nahrung

Taphephobie lebendig begraben zu werden

Thanatophobie Tod

Toxicophobie Gift

Xxenophobie Fremden

Zoophobie Tieren
<!--ab hier mu� kopiert werden--><!--in dem folgenden Abschnitt stehen Angaben f�r Breite und Farben--> <!-- #leftright, #topdown{ position:absolute; left:0; top:0; width:1px; height:1px; layer-background-color:red; background-color:red; z-index:100; font-size:1px; } -->

 

 

survivalangel
09:01
survivalangel
08:56
survivalangel
08:53
survivalangel
07:04
<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Bau eines Dosenbrenners-Sturmerprobt !!!!!!(Copyright Joris Müller, 2002) Ein freundliches 'Hallo' an alle 'Bastelwütigen',hier nun die Bauanleitung für einen simplen, aber effektiven Dosen-Brenner á la Trang**...Doch zunächst vorab kurz ein paar Worte der Einführung:Vor ein paar Tagen stieß ich beim Herumsurfen im Internet auf das Cover einer amerikanischenSurvival-Zeitschrift , auf dem ich ein sehr interessantes Teil ('alcohol stove ') entdeckte.Da es sich hierbei zweifelsohne um die 'Blechdosen-Kopie' eines Trang**-Brenners handelnmußte (vermutete ich zumindest, da auch ich einen solchen Brenner nebst Kochgeschirr meinEigen nenne...), kam ich auf die Idee, das Teil nachzukonstruieren bzw. -zubauen. Einen Brennermit den gleichen Eigenschaften wie ein Trang**, zum Preis einer simplen Getränkedose...!!!Wen würde das nicht reizen???Also, gesagt, getan. Das erste Problem war, daß ich zwar das (sehr kleine) Foto dieser Kopiehatte, aber nicht einen Buchstaben der Anleitung zwecks Nachbau...! Es blieb mir nur, meinenOriginal-Brenner genaustens zu analysieren, und anhand dessen und des Bildes einen Prototypenzu bauen. Dieser Prototyp funktionierte zwar, aber noch lange nicht so gut wie der Trang**. Erwar zu groß, und bestand auch noch aus zwei Dosen. Ich habe dann mit meinem Sohn Christianprobiert, die Fehler zu beseitigen, und gleich der zweiten Versuch funktionierte bestens. Es kamein zweiter Prototyp mit zum Teil besseren Eigenschaften als beim Trang** heraus (!!!); dieFreude war wirklich groß! Um dieses Wissen auch mit anderen zu teilen, habe ich einen drittenBrenner gebaut, und den gesamten 'Bastelvorgang' dabei mit einer Digital-Kamera dokumentiert.Ich hoffe, daß nun auch andere daran ihre Freude haben werden, möchte und muß aber andieser Stelle nochmal ausdrücklich betonen, daß die Umsetzung meiner Idee nicht kommerziellgedacht ist, und Trangiader letztendliche Urheber des Brennerprinzipsund damit auch geistiger(Ur-)Vater dieser meiner Idee bzw. Kopie ist!!!Und: Alle hier aufgeführten Arbeiten mit und am Blech sind zwar relativ einfach zu bewerkstel-ligen; es entstehen aber z.T. sehr scharfe Blechkanten, die zu Verletzungen führen können!!!Desweiteren wird mit leicht brennbaren Flüssigkeitengearbeitet; laßt also bei allem die nötigeVorsichtwalten!!! Ich übernehme keinerlei Verantwortung bzw. Haftung für evtl. Schäden anMensch oder Material!!!Aber nun, jetzt geht's los...:Als erstes benötigt man zum Nachbau folgende Teile:eine 0,33l Getränkedose(Alu) beliebiger Markeein Taschenmesser(z.B. Victorinox , Modell 'WorkChamp ') mit Dosenöffnereinen Edding, fein, zum Anzeichnen der Schnittlinienggf. viele Pflaster... :-))Der erste Arbeitsschritt besteht darin, den Innenteil des Dosendeckels zu entfernen (Bild 1 ,Bild 2 ). Dazu habe ich den Dosenöffner meines o.a. Taschenmessers benutzt. Das ganzedauert zwar etwas, und ist auch ein wenig kniffelig, funktioniert aber. Wichtig ist hierbei,daß der Einschnitt genau in der Rille bzw. Vertiefung zwischen Außenrand und Mittelteilliegt.Nun bohrt man mit der Stech-Bohrahle des Taschenmessers oder mit der Spitze eines sehrspitzen Küchenmesser die kleinen Brenner-Löcher in der oberen schrägen Rand der Dose(Bild 3 ). Die Löcher sollten ca. 1mm groß sein, und einen Abstand von ca. 5mm zueinanderhaben. Sie werden nicht genau in die Mitte der Schräge gebohrt, sondern eher 1-2mm zumoberen Rand hin. Dies verbessert die gesammte Flammerzeugung während des Betriebes.Als nächstes wird die Dose in drei Teile zerschnitten (Bild 4 ), hierzu markiert man vorherdie zwei Schnittkanten bzw. -linien mit einem Edding o.ä.. Die Dose ist insgesamt 115mmhoch; die einzelnen Maße der drei Segmente findet man hier (Bild 4a ). Zum Schneidenbenutzt man entweder das Taschenmesser, oder besser Mutti's o.a. Küchenmesser.Das spart das spätere Nachschleifen des eigenen Taschenmessers... :-))Jetzt wird das Mittelteil bzw. -blech einmal senkrecht aufgeschnitten, am besten miteiner robusten Küchenschere, und in den Falz- bzw. Pressrand des umgedrehten Oberteils(Bild 5 ) eingepaßt (Bild 5a , Bild 6 ). Hierzu wird zunächst das ungefähre Maß bzw. der Umfangdes innenliegenden Pressrandes (siehe rote Pfeile im Bild) per Blech-Einsteckversuch er-mittelt, und dann das Blech nach diesem Maß mit zwei ineinandergreifenden Biege- bzw.Falzlaschen versehen (Bild 7 ). Nochmals das Maß durch loses Einstecken überprüfen, unddann das Blech an den Laschen zusammenstecken und mit der Zange des Taschenmessersoder einer anderen (Kombi-)Zange zusammenpressen.Vor dem Einsetzen unseres 'Kaminrohres' werden in das Oberteil nun noch vier ca. 10mmlange Einschnitte eingebracht; sie sollten sich ungefähr gegenüberliegen (also im Abstandvon jeweils ca. 90°). Sie haben die Aufgabe, daß das Oberteil sich beim späteren Zusam-menstecken mit dem Unterteil (auf-)weiten kann (Bild 8 ).Jetzt ist es soweit:Zum Zusammenbau des Brenners steckt man nun das 'Kaminrohr' in der Falzrand desumgedrehten Oberteils und drückt es fest. Nun wird das Unterteil ebenfalls indas Oberteilgesteckt; damit es leichter paßt, knickt man den Rand des Unterteils vorm Zusammenbauan mehreren Stellen leicht ein. Damit dieser Vorgang ein wenig deutlicher wird, habe ichnoch ein kleines (Schnitt-)Bild des fertigen Brenners angefertigt (Bild 9 ).So, fertig ist (Bild 10 )...Nun füllt man den Brenner zum Testen zunächst nurbis zur Hälfte (!!!) mit Spiritus auf(später, wenn alles einwandfrei funktioniert, bis zu 2/3 der Gesamthöhe), denn im Gegen-satz zum Original-Trang** ist er eben leider nicht total dicht...!Jetzt entzündet (Bild 11 ), muß sich der Brenner mit/für ca. 2-3 Tankfüllungen erstmal'einbrennen', was man an den kleinen, gelben Flämmchen, die das Verbrennen der Farbeanzeigen, deutlich sieht (Bild 12 ). Nach ca. 5 Minuten sollte der Brenner dann komplettdurchgezündet haben; zu erkennen ist dies an den blauen Flammen, die nun aus denkleinen Löchern im oberen Schrägrand kommen (sollten) (Bild 13 ).Tja, wenn's nicht geklappt hat, Brenner demontieren, und nochmals alles überprüfen...!Über Verbesserungsvorschläge zur Herstellung und/oder zum Brenner selbst sowieüber Erfahrungsberichte würde ich mich freuen!!!Noch ein paar 'technische' Daten zum Brenner:eine Tankfüllung (Unterkante Schrägrand) hält ca. 30 Minuten1l Wasser kocht, wie beim Trang**, im Topf mit Deckel nach ca. 12-15 MinutenUnter Windeinwirkung (Böen Stärke 8-10) ging der Trang** aus, die Kopie nicht!!!Viel Spaß & Erfolg beim Basteln und mit dem 'Dosen-Brenner' wünscht Euch Survivalangel – siehe Bilder unten !!!

April 14 2010

survivalangel
16:20
7354 4cf2
survivalangel
16:19
7337 a7fd
survivalangel
16:17
7324 60a1
survivalangel
16:16
7319 9cb7
survivalangel
16:14
7290 bac1
survivalangel
16:13
7278 281d
survivalangel
16:12
7260 2d19
survivalangel
16:11
7244 b03d
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl